Gemeinsam
Informativer

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Ratenschutz individuell auf Knopfdruck

27. Nov. 2009 Pressespiegel erstellt von Performance 11/2009

 

Quelle: www.performance-online.de

 

Absicherungen für Finanzierungen sind häufig mit einer Vielzahl zusätzlicher Unterlagen verbunden und so schleichen sich leicht Fehler ein. Im Bereich Ratenschutz tut sich jedoch etwas. Per Internetportal lässt sich dieser nun individuell online abschließen.

Performance Restschuldversicherung PDF

Schon seit Jahren spielt die Absicherung von Finanzierungen eine wichtige Rolle im Kreditgeschäft. Die Beteiligten greifen daher regelmäßig auf Ratenschutzversicherungen (RSV) – auch Restschuldversicherungen genannt – zurück. Dabei geht die Nachfrage sowohl von den Kreditnehmern wie auch von den Anbietern aus. Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat dieses Sicherheitsbedürfnis eher verstärkt. Auch haben die Leistungen der RSV stetig zugenommen. Wo sie zuerst nur bei Tod oder Unfalltod des Versicherten einsprang, deckt der Ratenschutz heute zudem Lebensrisiken wie Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit ab. Schwierig ist es allerdings, die Marktposition der einzelnen Anbieter genau zu ermitteln. Die Versicherer halten sich zurück mit Zahlen. Nach Schätzungen von Finaccord aus dem Jahre 2008 umfasst der RSV-Markt in Deutschland etwa sechs Milliarden Euro an Bruttobeiträgen, andereBeobachter gehen jedoch von einem weit geringeren Umfang aus. Die größten Stücke vom Kuchen dürften Credit Life International, CIV und Genworth untereinander aufteilen. Meist geht der Ratenschutz im Paket mit der Finanzierung über die Theke und dementsprechend läuft der Vertrieb häufig direkt über die Banken. Ganz besonders deutlich wird dies im Fall von Citibank und Postbank. Beide arbeiten mit festen RSV-Partnern – CiV bzw. PB Versicherungen – zusammen. Doch auch die freien Berater freunden sich zunehmend mit dem Ratenschutz an. Christoph Golasch beispielsweise, Baufinanzierungsexperte des unabhängigen Finanzberaters Financo aus Kaarst, hält sie für einen wichtigen Bestandteil seiner Tätigkeit. „Die Ratenschutzversicherung zählt vor allem deshalb, weil die Kunden gerade eine große Angst vor Arbeitslosigkeit haben.“ Denn besonders im Angesicht eines drohenden Jobverlusts erhalten die Kunden damit ein wichtiges Stück Sicherheit. Doch ist laut Golasch nach wie vor Aufklärungsarbeit gefragt. „Für viele Kunden ist Ratenschutz Neuland, gerade in Bezug auf die Baufinanzierung.“ Eigentlich widersinnig, denn gerade dort geht es um hohe Summen.

Golasch sieht die Vermittler daher trotz der zusätzlichen Kosten für den Ratenschutz in der Pflicht: „Die Zurückhaltung vieler Kollegen ist meiner Meinung nach falsch. Denn erstens kostet Sicherheit Geld – und da lässt sich auch leicht argumentieren. Zweitens setzen die Kunden derzeit verstärkt auf Schutzmechanismen, wir kommen also einem starken Bedürfnis nach.“ Ein wichtiges Vermarktungsargument für eine Finanzierung. Die Kaarster Vermittler waren nach Golaschs Worten jedoch weitgehend unzufrieden mit dem Angebot in puncto RSV, wenn es um die individuelle Absicherung von Finanzierungen ging: „Bislang hatten wir es entweder mit einer Zettelwirtschaft oder mit zusätzlichen Exceltabellen zu tun.“ Komfortables Handling Fehlanzeige. Dazu kommt, dass beispielsweise die Versicherungsbedingungen oder andere Angaben bislang nicht Bestandteil des Vertragsprozesses waren und daher gelegentlich untergingen. Beratungsfehler waren also durchaus möglich und die Vermittler damit sogar schadenersatzpflichtig.

Partner Portal schließt Lücke

In diese Lücke stößt nun Credit Life International mit dem neuen Partner Portal. Dem verantwortlichen Produktmanager Andreas Merkert zufolge ging es den Entwicklern vor allem um die problemlose Handhabe: „Wir wollten es den unabhängigen Vermittlern so leicht wie möglich machen, Finanzierungen individuell abzusichern.“ Dazu hat Merkert schon vor Entwicklungsstart intensiv mit den Maklern gesprochen: „So wurde schnell klar, dass wir ein System brauchen, das ohne technische oder organisatorische Voraussetzungen seitens der Vermittler funktioniert.“ Folgerichtig setzt der Venloer Versicherer auf eine Internetlösung. So benötigen die Makler weder Schnittstellen zu anderen Systemen, noch müssen sie neue Software installieren oder Updates herunterladen. Eine Ratenschutzversicherung lässt sich damit unabhängig für jede Immobilienfinanzierung abschließen – und das nur mit Hilfe der Internetplattform.

Das Credit Life Partner Portal wendet sich damit gerade an unbhängige Vermittler von Baufinanzierungen und so genannte Makler-Kopfstellen. Diese können sich nun als RSVVermittler registrieren und ihren Mitarbeitern Zugänge zum System anbieten. Ein wichtiger Pluspunkt: Dank Internetplattform greifen Mitarbeiter von jedem Ort aus auf das Portal zu und sind nicht von der Infrastruktur der Hauptstelle abhängig.

Weil auch der Aufwand für die Einarbeitung in das neue System gering ist, profitieren insbesondere Makler-Verbünde. „Wir haben viel Wert auf einfache Bedienbarkeit gelegt“, erklärt Merkert. Schon wenige Angaben zu Darlehen und Darlehensnehmer genügen, Tarife und Beiträge rechnet das System automatisch aus. Alle Angaben fließen dann in den Vertrag ein und dieser lässt sich zusammen mit den Versicherungsbedingungen und einer Checkliste ausdrucken.

Unabhängige Vermittler profitieren

Ergebnis ist nach Golaschs Worten eine spürbare Erleichterung beim Abschluss von Ratenschutzversicherungen. „Das Partner Portal schließt eine wichtige Lücke, weil wir bislang häufig einen großen Aufwand betreiben mussten.“ Der Weg vom Wunsch des Kunden nach Absicherung bis zum fertigen und regelkonformen Vertrag hat sich damit deutlich verkürzt. „Wir können den Kunden nun schon nach Eingabe weniger Daten sagen, was eine Ratenschutzversicherung für seine Finanzierung kostet.“ Noch ein Pluspunkt für Golasch: „Wir vergessen im Beratungsgespräch und in Bezug auf die Unterlagen nichts mehr. Das System stellt alles Nötige zur Verfügung. Das geht sogar über die Pflichten hinaus, die wir derzeit erfüllen müssen.“ Ist die Finanzierung inklusive Ratenschutz unter Dach und Fach, mussten sich die Vermittler bislang häufig um die Zahlung der Raten kümmern. Auch hier hat sich Merkert nach Anregung vieler Makler um eine andere Lösung bemüht: „Im Gegensatz zu den meisten anderen Ratenschutzversicherern ermöglichen wir auch die ratierliche Zahlungsweise der Beiträge. Wir machen außerdem das Inkasso selbst, der Vermittler hat also keinerlei Aufwand mit der Zahlung der Versicherungsraten.“

Martin Schwer